FAFCE

Föderation der katholischen Familienverbände in Europa

Pressemitteilung | Internationaler Tag der Eltern 2016: der ersten und wichtigsten Erzieher!

Fotosearch k107064181. Juni: Heute ist weltweiter Elterntag: Jedes Kind hat eine Mutter und einen Vater und das Recht von diesen aufgezogen zu werden.

Sagen Sie „nein“ zur Leihmutterschaft!

 

Brüssel, am 1. Juni 2016

 

Heute ist der Internationale Tag der Eltern, eine Gelegenheit, daran zu erinnern, dass Eltern die ersten und wichtigsten Erzieher ihrer Kinder sind. Jedes Kind hat eine Mutter und einen Vater und das Recht, von ihnen aufgezogen zu werden. In jenen Fällen, in denen es nicht möglich, dass ein  oder beide Elternteile ihr Kind erziehen,  ist es die Pflicht der Gesellschaft, eine Lösung für das Kind zu finden, wo die Bedingungen so nah wie möglich an diejenigen der ursprünglichen Familie herankommen. Dies ist einer der Gründe, warum surrogacy oder Leihmutterschaft nie im besten Interesse des Kindes sein kann.


"Es ist eine Tatsache, dass jedes Kind eine Mutter und einen Vater hat, niemand kann dies leugnen. Im Laufe der Geschichte gab es immer wieder schmerzliche Situationen, in denen Eltern aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage waren, ihre Kinder aufzuziehen. Wenn Umstände der Trennung eines Kindes von seinen Eltern auftreten, hat die Gesellschaft die Pflicht, die bestmögliche Lösung für die Betreuung des Kindes zu finden." meint Antoine Renard, Präsident der Europäischen Föderation der Katholischen Familienverbände (FAFCE). Herr Renard unterstreicht auch, dass "das Interesse des Kindes im Mittelpunkt stehen muss, wenn in diesen Situationen und Bedingungen Entscheidungen getroffen werden müssen. Die derzeitige Praxis der Leihmutterschaft bewirkt das Gegenteil: ein Kin, "bestellt" von Erwachsenen, wird zur Ware. Diese Praxis ist  vollkommen respektlos gegenüber Kindern!“

In den vergangenen Monaten hat FAFCE mehrere Erklärungen  bezüglich Leihmutterschaft herausgegeben und betont, dass es sich hier um eine Form der modernen Sklaverei handelt, Menschenhandel schürt und zugleich Frauen und Kinder ausbeutet.

FAFCE hat seit 2001 einen Teilnehmerstatus beim Europarat und unterstützt die Petition „ No Maternity Traffick“. Diese fordert von der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) klar,  jede Form der Leihmutterschaft zu verurteilen. Diese Petition, die von mehr als 100. 000 Bürgern unterzeichnet wurde, wird im Ausschuss für soziale Angelegenheiten der PACE am 2. Juni diskutiert.

Mutterschaft und Vaterschaft sind für jedes Kind von wesentlicher Bedeutung. Die Eltern sind die ersten und wichtigsten Erzieher ihrer Kinder, Mutter und Vater sind komplementär. An diesem Internationalen Tag der Eltern möchte FAFCE daran erinnern, dass jedes Kind das Recht sowohl seine Mutter als auch seinen Vater zu kennen, und von diesen so weit wie möglich aufgezogen zu werden.

KONTAKT

Telefon: +32 (0) 4 98 46 02 20 

Mail: FAFCE Föderation der katholischen Familienverbände in Europa

19 Square de Meeus B-1050 Brüssel/Belgien

youtube-icone-8916-128

twitter-icone-3703-128

facebook-icone-8470-128